Allgemeine Geschäftsbedingungen (Verkauf)

 

I.

 

 

 Allgemeines und Geltungsbereich

 

 

1.

Die Haftung von SUER auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere aus Unmöglichkeit, Verzug, mangelhafter oder falscher Lieferung, Vertragsverletzung, Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen und unerlaubter Handlung ist, soweit es dabei jeweils auf ein Verschulden ankommt, nach Maßgabe dieses § 8 eingeschränkt.

 

 

2.

Geschäftsbedingungen des Auftraggebers oder Dritter finden keine Anwendung, auch wenn SUER ihrer Geltung im Einzelfall nicht gesondert widerspricht. Selbst wenn SUER auf ein Schreiben Bezug nimmt, das Geschäftsbedingungen des Auftraggebers oder eines Dritten enthält oder auf solche verweist, liegt darin kein Einverständnis mit der Geltung jener Geschäftsbedingungen.

 

 

3.

Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmern, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen im Sinne von § 310 Abs. 1 BGB.

 

II.

 

 

Angebot, Mindermengen und Vertragsschluss

 

 

1. 

Alle Angebote SUERs sind freibleibend und unverbindlich, sofern sie nicht ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet sind oder eine bestimmte Annahmefrist enthalten. Bestellungen oder Aufträge kann SUER innerhalb von vierzehn Tagen nach Zugang annehmen. Die Annahme kann entweder schriftlich (zum Beispiel durch Auftragsbestätigung) oder durch Auslieferung der Ware an den Auftraggeber erklärt werden.

 

 

2.

Allein maßgeblich für die Rechtsbeziehungen SUER und dem Auftraggeber ist der schriftlich geschlossene Kaufvertrag, einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dieser gibt alle Abreden zwischen den Vertragsparteien zum Vertragsgegenstand vollständig wieder. Mündliche Zusagen SUERs vor Abschluss dieses Vertrages sind rechtlich unverbindlich und mündliche Abreden der Vertragsparteien werden durch den schriftlichen Vertrag ersetzt, sofern sich nicht jeweils ausdrücklich aus ihnen ergibt, dass sie verbindlich fortgelten.

 

 

3.

Ergänzungen und Abänderungen der getroffenen Vereinbarungen einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mit Ausnahme von Geschäftsführern oder Prokuristen sind die Mitarbeiter von SUER nicht berechtigt, hiervon abweichende mündliche Abreden zu treffen. Zur Wahrung der Schriftform genügt die telekommunikative Übermittlung, insbesondere per Telefax oder per E-Mail, sofern die Kopie der unterschriebenen Erklärung übermittelt wird.

 

 

4.

Es gilt ein Mindermengenaufschlag von pauschal 10,00 € auf alle Aufträge als vereinbart, deren Auftrags- bzw. Bestellwert geringer als 50,00 € ist.

 

 

5.

SUER behält sich das Eigentum oder Urheberrecht an allen von ihm abgegebenen Angeboten und Kostenvoranschlägen sowie dem Auftraggeber zur Verfügung gestellten Zeichnungen, Abbildungen, Berechnungen, Prospekten, Katalogen, Modellen, Werkzeugen und anderen Unterlagen und Hilfsmitteln vor. Der Auftraggeber darf diese Gegenstände ohne ausdrückliche Zustimmung von SUER weder als solche noch inhaltlich Dritten zugänglich machen, sie bekannt geben, selbst oder durch Dritte nutzen oder vervielfältigen. Er hat auf Verlangen von SUER diese Gegenstände vollständig an SUER zurückzugeben und eventuell gefertigte Kopien zu vernichten, wenn sie von ihm im ordnungsgemäßen Geschäftsgang nicht mehr benötigt werden oder wenn Verhandlungen nicht zum Abschluss eines Vertrages führen. Ausgenommen hiervon ist die Speicherung elektronisch zur Verfügung gestellter Daten zum Zwecke üblicher Datensicherung.

 

 

6.

Angaben SUERs zum Gegenstand der Lieferung oder Leistung (zB. Gewichte, Maße, Gebrauchswerte, Belastbarkeit, Toleranzen und technische Daten) sowie unsere Darstellungen desselben (zB. Zeichnungen und Abbildungen) sind nur annähernd maßgeblich, soweit nicht die Verwendbarkeit zum vertraglich vorgesehenen Zweck eine genaue Übereinstimmung voraussetzt. Sie sind keine garantierten Beschaffenheitsmerkmale, sondern Beschreibungen oder Kennzeichnungen der Lieferung oder Leistung. Handelsübliche Abweichungen und Abweichungen, die aufgrund rechtlicher Vorschriften erfolgen oder technische Verbesserungen darstellen, sowie die Ersetzung von Bauteilen durch gleichwertige Teile sind zulässig, soweit sie die Verwendbarkeit zum vertraglich vorgesehenen Zweck nicht beeinträchtigen. Die Gewichte errechnen sich auf der Grundlage der in den Katalogen angegebenen Werte. Diese gelten als bekannt. Für Aluminium-Profile gelten folgende Normen:

 

   

Für Aluminium-Profile gelten folgende Normen:
a) EN 755-1 - Technische Lieferbedingungen
b) EN 755-8 - Mit Kammerwerkzeug stranggepresste Rohre, Grenzabmaße und Formentoleranzen
c) EN 755-9 - Profile, Grenzabmaße und Formentoleranzen

 

 

7.

Für nach Kundenvorgaben gefertigte Bordwände sowie den Aluminium-Bausätzen gilt die DIN ISO 2768-1 Ausführung c.

 

III.

 

 

Preise und Zahlungsbedingungen

 

 

1.

Die Preise gelten für den in den Auftragsbestätigungen aufgeführten Leistungs- und Lieferungsumfang. Mehr- oder Sonderleistungen werden gesondert berechnet. Die Preise verstehen sich in EURO ab Werk zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, bei Exportlieferungen Zoll sowie Gebühren und anderer öffentlicher Abgaben. Alle Preise verstehen sich zudem zzgl. Rollgeld, Versand­ und Verpackungskosten und sonstige Nebenkosten – soweit diese anfallen.

 

 

2.

Soweit nicht anders vereinbart, sind Rechnungsbeträge sofort mit Zugang der Rechnung ohne Abzug fällig und zahlbar. Die Zustellung der Rechnung erfolgt auf Wunsch des Kunden ausschließlich auf elektronischem Weg. Der Kunde gibt zu diesem Zweck die folgende Zustimmungserklärung ab. Zahlungsverzug tritt 14 Tage nach Zugang der Rechnung ein. Einer Mahnung bedarf es für den Eintritt des Verzugs nicht. Suer ist berechtigt, trotz anderslautender Bestimmungen des Auftraggebers Zahlungen zunächst auf dessen ältere Schulden anzurechnen: SUER wird den Auftraggeber über die Art der erfolgten Verrechnung informieren. Sind bereits Kosten und Zinsen entstanden, so ist Suer befugt, die Zahlung zunächst auf die Kosten, dann auf die Zinsen und zuletzt auf die Hauptleistungen anzurechnen.

 

 

3.

Die Aufrechnung mit Gegenansprüchen des Auftraggebers oder die Zurückbehaltung von Zahlungen wegen solcher Ansprüche ist nur zulässig, soweit die Gegenansprüche unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind.

 

 

4.

SUER ist berechtigt, noch ausstehende Lieferungen oder Leistungen nur gegen Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auszuführen oder zu erbringen, wenn nach Abschluss des Vertrages Umstände bekannt werden, welche die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers wesentlich zu mindern geeignet sind und durch welche die Bezahlung der offenen Forderungen von SUER durch den Auftraggeber aus dem jeweiligen Vertragsverhältnis (einschließlich aus anderen Einzelaufträgen, für die derselbe Rahmenvertrag gilt) gefährdet wird. In diesem Fall ist SUER zudem berechtigt, die gesamte Restschuld fällig zu stellen.

 

IV.

 

 

Lieferung und Lieferzeit

 

 

1. 

Lieferungen erfolgen ab Werk.

 

 

2. 

Von SUER in Aussicht gestellte Fristen und Termine für Lieferungen und Leistungen gelten stets nur annähernd, es sei denn, dass ausdrücklich eine feste Frist oder ein fester Termin schriftlich zugesagt oder vereinbart ist. Sofern Versendung vereinbart wurde, beziehen sich Lieferfristen und Liefertermine auf den Zeitpunkt der Übergabe an den Spediteur, Frachtführer oder sonst mit dem Transport beauftragten Dritten.

 

 

3. 

SUER kann – unbeschadet der Rechte aus Verzug des Auftraggebers – vom Auftraggeber eine Verlängerung von Liefer- und Leistungsfristen oder eine Verschiebung von Liefer- und Leistungsterminen um den Zeitraum verlangen, in dem der Auftraggeber seinen vertraglichen Verpflichtungen SUER gegenüber nicht nachkommt.

 

 

4. 

SUER haftet nicht für Unmöglichkeit der Lieferung oder für Lieferverzögerungen, soweit diese durch höhere Gewalt oder sonstige, zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorhersehbare Ereignisse (zB. Betriebsstörungen aller Art, Schwierigkeiten in der Material- oder Energiebeschaffung, Transportverzögerungen, Streiks, rechtmäßige Aussperrungen, Mangel an Arbeitskräften, Energie oder Rohstoffen, Schwierigkeiten bei der Beschaffung von notwendigen behördlichen Genehmigungen, behördliche Maßnahmen oder die ausbleibende, nicht richtige oder nicht rechtzeitige Belieferung durch Lieferanten) verursacht worden sind, die SUER nicht zu vertreten hat. Sofern solche Ereignisse SUER die Lieferung oder Leistung wesentlich erschweren oder unmöglich machen und die Behinderung nicht nur von vorübergehender Dauer ist, ist SUER zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Bei Hindernissen vorübergehender Dauer verlängern sich die Liefer- oder Leistungsfristen oder verschieben sich die Liefer- oder Leistungstermine um den Zeitraum der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlauffrist. Soweit dem Auftraggeber infolge der Verzögerung die Abnahme der Lieferung oder Leistung nicht zuzumuten ist, kann er durch unverzügliche schriftliche Erklärung gegenüber SUER vom Vertrag zurücktreten.

 

 

5. 

SUER ist zu Teillieferungen berechtigt, wenn die Teillieferung für den Auftraggeber im Rahmen des vertraglichen Bestimmungszwecks verwendbar ist, die Lieferung der restlichen bestellten Ware sichergestellt ist und dem Auftraggeber hierdurch kein erheblicher Mehraufwand oder zusätzliche Kosten entstehen (es sei denn, SUER erklärt sich zur Übernahme dieser Kosten bereit).

 

 

6. 

Gerät SUER mit einer Lieferung oder Leistung in Verzug oder wird SUER eine Lieferung oder Leistung, gleich aus welchem Grunde, unmöglich, so ist die Haftung SUERs auf Schadensersatz nach Maßgabe des § 8 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschränkt.

 

 

7. 

Rahmen- und Abrufaufträge verpflichten den Auftraggeber zur Abnahme der im Rahmen/-Abrufaufträge zu Grunde liegenden Gesamtmenge. Wird bei Rahmen-/Abrufaufträgen über die Bestellmenge hinaus abgerufen, ist SUER berechtigt, nur die Bestellmenge zu liefern oder die Mehrmenge zum Tagespreis zu berechnen. Soweit sich aus dem Vertrag keine bestimmten Abruftermine ergeben, ist die gesamte Menge des Rahmen-/Abrufauftrages innerhalb von 12 Monate abzurufen. Werden vom Auftraggeber Abruftermine nicht eingehalten, so ist SUER berechtigt, vier Wochen nach schriftlicher Ankündigung unter Hinweis auf die Folgen des unterbliebenen Abrufes die Gesamtmenge vollständig zu liefern und zu berechnen. Bei nicht rechtzeitigem Abruf bzw. nicht rechtzeitiger Abnahme ist SUER berechtigt, den Ersatz der Mehraufwendungen etwa durch Lagerung der Ware auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers geltend zu machen. Die Rechte aus Verzug des Auftraggebers bleiben unberührt.

 

V.

 

 

Erfüllungsort, Versand, Verpackung, Gefahrübergang, Abnahme

 

 

1. 

Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Firmensitz von SUER in Wermelskirchen, soweit nichts anderes bestimmt ist. Schuldet SUER auch die Installation, ist Erfüllungsort der Ort, an dem die Installation zu erfolgen hat.

 

 

2. 

Die Versandart und die Verpackung unterstehen dem pflichtgemäßen Ermessen SUER.

 

 

3. 

Die Gefahr geht spätestens mit der Übergabe des Liefergegenstandes (wobei der Beginn des Verladevorgangs maßgeblich ist) an den Spediteur, Frachtführer oder sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Dritten auf den Auftraggeber über. Dies gilt auch dann, wenn Teillieferungen erfolgen oder SUER noch andere Leistungen (zB. Versand oder Installation) übernommen hat. Verzögert sich der Versand oder die Übergabe infolge eines Umstandes, dessen Ursache beim Auftraggeber liegt, geht die Gefahr von dem Tag an auf den Auftraggeber über, an dem der Liefergegenstand versandbereit ist und SUER dies dem Auftraggeber angezeigt hat.

 

 

4. 

Lagerkosten nach Gefahrübergang trägt der Auftraggeber. Bei Lagerung durch den SUER betragen die Lagerkosten 0,25% des Rechnungsbetrages der zu lagernden Liefergegenstände pro abgelaufene Woche. Die Geltendmachung und der Nachweis weiterer oder geringerer Lagerkosten bleiben vorbehalten.

 

 

5. 

Die Sendung wird von SUER nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers und auf dessen Kosten gegen Diebstahl, Bruch-, Transport-, Feuer- und Wasserschäden oder sonstige versicherbare Risiken versichert.

 

 

6. 

Soweit eine Abnahme stattzufinden hat, gilt die Kaufsache als abgenommen, wenn die Lieferung und, sofern SUER auch die Installation schuldet, die Installation abgeschlossen ist; SUER dies dem Auftraggeber unter Hinweis auf die Abnahmefiktion nach diesem § 5 (6) mitgeteilt und ihn zur Abnahme aufgefordert hat; seit der Lieferung oder Installation zwölf Werktage vergangen sind oder der Auftraggeber mit der Nutzung der Kaufsache begonnen hat (zB. die gelieferte Anlage in Betrieb genommen hat) und in diesem Fall seit Lieferung oder Installation sechs Werktage vergangen sind und der Auftraggeber die Abnahme innerhalb dieses Zeitraums aus einem anderen Grund als wegen eines SUER angezeigten Mangels, der die Nutzung der Kaufsache unmöglich macht oder wesentlich beeinträchtigt, unterlassen hat.

 

VI.

 

 

Gewährleistung, Sachmängel

 

 

1. 

Die Gewährleistungsfrist beträgt ein Jahr ab Lieferung oder, soweit eine Abnahme erforderlich ist, ab der Abnahme. Diese Frist gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Auftraggebers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder aus vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen SUERs oder seiner Erfüllungsgehilfen, welche jeweils nach den gesetzlichen Vorschriften verjähren.

 

 

2. 

Die gelieferten Gegenstände sind unverzüglich nach Ablieferung an den Auftraggeber oder an den von ihm bestimmten Dritten sorgfältig zu untersuchen. Sie gelten hinsichtlich offensichtlicher Mängel oder anderer Mängel, die bei einer unverzüglichen, sorgfältigen Untersuchung erkennbar gewesen wären, als vom Käufer genehmigt, wenn SUER nicht binnen sieben Werktagen nach Ablieferung eine schriftliche Mängelrüge zugeht. Hinsichtlich anderer Mängel gelten die Liefergegenstände als vom Käufer genehmigt, wenn die Mängelrüge SUER nicht binnen sieben Werktagen nach dem Zeitpunkt zugeht, in dem sich der Mangel zeigte; war der Mangel für den Auftraggeber bei normaler Verwendung bereits zu einem früheren Zeitpunkt erkennbar, ist jedoch dieser frühere Zeitpunkt für den Beginn der Rügefrist maßgeblich. Auf Verlangen von SUER ist ein beanstandeter Liefergegenstand frachtfrei an SUER zurückzusenden. Bei berechtigter Mängelrüge vergütet SUER die Kosten des günstigsten Versandweges; dies gilt nicht, soweit die Kosten sich erhöhen, weil der Liefergegenstand sich an einem anderen Ort als dem Ort des bestimmungsgemäßen Gebrauchs befindet.

 

 

3. 

Bei Sachmängeln der gelieferten Gegenstände ist SUER nach seiner innerhalb angemessener Frist zu treffenden Wahl zunächst zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung verpflichtet und berechtigt. Im Falle des Fehlschlagens, dh. der Unmöglichkeit, Unzumutbarkeit, Verweigerung oder unangemessenen Verzögerung der Nachbesserung oder Ersatzlieferung, kann der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis angemessen mindern.

 

 

4. 

Beruht ein Mangel auf dem Verschulden von SUER, kann der Auftraggeber unter den in § 8 bestimmten Voraussetzungen Schadensersatz verlangen.

 

 

5. 

Bei Mängeln von Bauteilen anderer Hersteller, die SUER aus lizenzrechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht beseitigen kann, wird SUER nach seiner Wahl seine Gewährleistungsansprüche gegen die Hersteller und Lieferanten für Rechnung des Auftraggebers geltend machen oder an den Auftraggeber abtreten. Gewährleistungsansprüche gegen SUER bestehen bei derartigen Mängeln unter den sonstigen Voraussetzungen und nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur, wenn die gerichtliche Durchsetzung der vorstehend genannten Ansprüche gegen den Hersteller und Lieferanten erfolglos war oder, beispielsweise aufgrund einer Insolvenz, aussichtslos ist. Während der Dauer des Rechtsstreits ist die Verjährung der betreffenden Gewährleistungsansprüche des Auftraggebers gegen SUER gehemmt.

 

 

6. 

Die Gewährleistung entfällt, wenn der Auftraggeber ohne Zustimmung von SUER den Liefergegenstand ändert oder durch Dritte ändern lässt und die Mängelbeseitigung hierdurch unmöglich oder unzumutbar erschwert wird. In jedem Fall hat der Auftraggeber die durch die Änderung entstehenden Mehrkosten der Mängelbeseitigung zu tragen.

 

 

7. 

Werden Betriebs-, Montage- oder Wartungsanweisungen von Seiten des Auftraggebers nicht befolgt, entfällt die Gewährleistung vollständig. Die Gewährleistung entfällt insbesondere dann, wenn bei der Montage eines so genannten Cargotrail-Aufbaus nicht die jeweiligen Aufbaurichtlinien des jeweiligen Fahrgestellherstellers beachtet werden. Zu beachten sind insbesondere die ordnungsgemäße Dimensionierung des erforderlichen Hilfsrahmens und dessen Befestigung auf dem Fahrgestell.

 

 

8. 

Eine im Einzelfall mit dem Auftraggeber vereinbarte Lieferung gebrauchter Gegenstände erfolgt unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung für Sachmängel.

 

VII.

 

Schutzrechte

 

 

1.

SUER steht nach Maßgabe dieses § 7 dafür ein, dass der Liefergegenstand frei von gewerblichen Schutzrechten oder Urheberrechten Dritter ist. Jeder Vertragspartner wird den anderen Vertragspartner unverzüglich schriftlich benachrichtigen, falls ihm gegenüber Ansprüche wegen der Verletzung solcher Rechte geltend gemacht werden.

 

 

2.

In dem Fall, dass der Liefergegenstand ein gewerbliches Schutzrecht oder Urheberrecht eines Dritten verletzt, wird SUER nach seiner Wahl und auf seine Kosten den Liefergegenstand derart abändern oder austauschen, dass keine Rechte Dritter mehr verletzt werden, der Liefergegenstand aber weiterhin die vertraglich vereinbarten Funktionen erfüllt, oder dem Auftraggeber durch Abschluss eines Lizenzvertrages das Nutzungsrecht verschaffen. Gelingt SUER dies innerhalb eines angemessenen Zeitraums nicht, ist der Auftraggeber berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten oder den Kaufpreis angemessen zu mindern. Etwaige Schadensersatzansprüche des Auftraggebers unterliegen den Beschränkungen des § 8 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

 

 

3.

Bei Rechtsverletzungen durch von SUER gelieferte Produkte anderer Hersteller wird der SUER nach seiner Wahl seine Ansprüche gegen die Hersteller und Vorlieferanten für Rechnung des Auftraggebers geltend machen oder an den Auftraggeber abtreten. Ansprüche gegen SUER bestehen in diesen Fällen nach Maßgabe dieses § 7 nur, wenn die gerichtliche Durchsetzung der vorstehend genannten Ansprüche gegen die Hersteller und Vorlieferanten erfolglos war oder, beispielsweise aufgrund einer Insolvenz, aussichtslos ist.

 

VIII.

 

Haftungsbeschränkung

 

 

1. 

Suer behält sich das Eigentum an der Ware vor, bis sämtliche Forderungen von Suer gegen den Käufer aus der Geschäftsverbindung, einschließlich der künftig entstehenden Forderungen auch aus gleichzeitig oder später abgeschlossenen Verträgen beglichen sind. Das gilt ebenso dann, wenn einzelne oder sämtliche Forderungen von Suer in eine laufende Rechnung aufgenommen wurden und der Saldo gezogen und anerkannt ist.

 

 

2. 

SUER haftet nicht im Falle einfacher Fahrlässigkeit seiner Organe, gesetzlichen Vertreter, Angestellten oder sonstigen Erfüllungsgehilfen, soweit es sich nicht um eine Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt. Vertragswesentlich sind die Verpflichtung zur rechtzeitigen Lieferung und Installation des Liefergegenstands, dessen Freiheit von Rechtsmängeln sowie solchen Sachmängeln, die seine Funktionsfähigkeit oder Gebrauchstauglichkeit mehr als nur unerheblich beeinträchtigen, sowie Beratungs-, Schutz- und Obhutspflichten, die dem Auftraggeber die vertragsgemäße Verwendung des Liefergegenstands ermöglichen sollen oder den Schutz von Leib oder Leben von Personal des Auftraggebers oder den Schutz von dessen Eigentum vor erheblichen Schäden bezwecken.

 

 

3. 

Soweit SUER gemäß § 8 (2) dem Grunde nach auf Schadensersatz haftet, ist diese Haftung auf Schäden begrenzt, die SUER bei Vertragsschluss als mögliche Folge einer Vertragsverletzung vorausgesehen hat oder die er bei Anwendung verkehrsüblicher Sorgfalt hätte voraussehen müssen. Mittelbare Schäden und Folgeschäden, die Folge von Mängeln des Liefergegenstands sind, sind außerdem nur ersatzfähig, soweit solche Schäden bei bestimmungsgemäßer Verwendung des Liefergegenstands typischerweise zu erwarten sind.

 

 

4. 

Im Falle einer Haftung für einfache Fahrlässigkeit ist die Ersatzpflicht von SUER für Sachschäden und daraus resultierende
weitere Vermögensschäden auf einen Betrag von 5,2 Mio Euro (entsprechend der derzeitigen Deckungssumme seiner Produkthaftpflichtversicherung oder Haftpflichtversicherung) beschränkt, auch wenn es sich um eine Verletzung vertragswesentlicher Pflichten handelt.

 

 

5. 

Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und -beschränkungen gelten in gleichem Umfang zugunsten der Organe, gesetzlichen Vertreter, Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen von SUER.

 

 

6. 

Soweit SUER technische Auskünfte gibt oder beratend tätig wird und diese Auskünfte oder Beratung nicht zu dem von ihm geschuldeten, vertraglich vereinbarten Leistungsumfang gehören, geschieht dies unentgeltlich und unter Ausschluss jeglicher Haftung.

 

 

7. 

Die Einschränkungen dieses § 8 gelten nicht für die Haftung SUERs wegen vorsätzlichen Verhaltens, für garantierte Beschaffenheitsmerkmale, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz.

 

IX.

 

Eigentumsvorbehalt

 

 

1. 

Die gelieferte Ware (Vorbehaltsware) bleibt das Eigentum von SUER bis alle Forderungen erfüllt sind, die SUER gegen den Auftraggeber jetzt oder zukünftig zustehen, und zwar einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrent. Sofern sich der Auftraggeber vertragswidrig verhält – insbesondere sofern er mit der Zahlung einer Entgeltforderung in Verzug gekommen ist –, hat SUER das Recht, die Vorbehaltsware zurückzunehmen, nachdem SUER eine angemessene Frist zur Leistung gesetzt hat. Die für die Rücknahme anfallenden Transportkosten trägt der Auftraggeber. Sofern SUER die Vorbehaltsware zurücknimmt, stellt dies einen Rücktritt vom Vertrag dar. Ebenfalls einen Rücktritt vom Vertrag stellt es dar, wenn SUER die Vorbehaltsware pfändet. Von SUER zurückgenommene Vorbehaltsware darf SUER weiter verwerten. Der Erlös der Verwertung wird mit denjenigen Beträgen verrechnet, die der Auftraggeber SUER schuldet, nachdem SUER einen angemessenen Betrag für die Kosten der Verwertung abgezogen hat.

 

 

2. 

 Der Auftraggeber muss die Vorbehaltsware pfleglich behandeln. Er muss sie auf seine Kosten gegen Feuer-, Wasser- und Diebstahlschäden ausreichend zum Neuwert versichern. Sofern Wartungs- und Inspektionsarbeiten erforderlich werden, muss der Auftraggeber sie auf eigene Kosten rechtzeitig durchführen.

 

 

3. 

Der Auftraggeber darf die Vorbehaltsware verwenden und im ordentlichen Geschäftsgang weiter veräußern, solange er nicht in Zahlungsverzug ist. Er darf die Vorbehaltsware jedoch nicht verpfänden oder sicherungshalber übereignen. Die Entgeltforderungen des Auftraggebers gegen seine Abnehmer aus einem Weiterverkauf der Vorbehaltsware sowie diejenigen Forderungen des Auftraggebers bezüglich der Vorbehaltsware, die aus einem sonstigen Rechtsgrund gegen seine Abnehmer oder Dritte entstehen (insbesondere Forderungen aus unerlaubter Handlung und Ansprüche auf Versicherungsleistungen) und zwar einschließlich sämtlicher Saldoforderungen aus Kontokorrent tritt der Auftraggeber bereits jetzt an SUER sicherungshalber in vollem Umfang ab. SUER nimmt diese Abtretung an. Der Auftraggeber darf diese an SUER abgetretenen Forderungen auf seine Rechnung im eigenen Namen für SUER einziehen, solange SUER diese Ermächtigung nicht widerruft. SUERs Recht, diese Forderungen selbst einzuziehen, wird dadurch nicht berührt; allerdings wird SUER die Forderungen nicht selbst geltend machen und die Einzugsermächtigung nicht widerrufen, solange der Auftraggeber seinen Zahlungsverpflichtungen ordnungsgemäß nachkommt. Sofern sich der Auftraggeber jedoch vertragswidrig verhält – insbesondere sofern er mit der Zahlung einer Entgeltforderung in Verzug gekommen ist –, kann SUER vom Auftraggeber verlangen, dass dieser SUER die abgetretenen Forderungen und die jeweiligen Schuldner bekannt gibt, den jeweiligen Schuldnern die Abtretung mitteilt und SUER alle Unterlagen aushändigt sowie alle Angaben macht, die SUER zur Geltendmachung der Forderungen benötigt.

 

 

4. 

Eine Verarbeitung oder Umbildung der Vorbehaltsware durch den Auftraggeber wird immer für SUER vorgenommen. Wenn die Vorbehaltsware mit anderen Sachen verarbeitet wird, die SUER nicht gehören, so erwirbt SUER Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware (Rechnungsendbetrag inklusive der Umsatzsteuer) zu den anderen verarbeiteten Sachen im Zeitpunkt der Verarbeitung. Im Übrigen gilt für die durch Verarbeitung entstehende neue Sache das Gleiche wie für die Vorbehaltsware. Wird die Vorbehaltsware mit anderen SUER nicht gehörenden Sachen untrennbar verbunden oder vermischt, so erwirbt SUER Miteigentum an der neuen Sache im Verhältnis des Wertes der Vorbehaltsware (Rechnungsendbetrag inklusive der Umsatzsteuer) zu den anderen verbundenen oder vermischten Sachen im Zeitpunkt der Verbindung oder Vermischung. Wird die Vorbehaltsware in der Weise verbunden oder vermischt, dass die Sache des Auftraggebers als Hauptsache anzusehen ist, sind der Auftraggeber und SUER bereits jetzt einig, dass der Auftraggeber SUER anteilsmäßig Miteigentum an dieser Sache überträgt. SUER nimmt diese Übertragung an. Das so entstandene Alleineigentum oder Miteigentum an einer Sache wird der Auftraggeber für SUER verwahren.

 

 

5. 

Bei Pfändungen der Vorbehaltsware durch Dritte oder bei sonstigen Eingriffen Dritter muss der Auftraggeber auf das Eigentum von SUER hinweisen und muss SUER unverzüglich schriftlich benachrichtigen, damit SUER die Eigentumsrechte durchsetzen kann. Sofern der Dritte die SUER in diesem Zusammenhang entstehenden gerichtlichen oder außergerichtlichen Kosten nicht zu erstatten vermag, haftet hierfür der Auftraggeber.

 

 

6. 

Wenn der Auftraggeber dies verlangt, ist SUER verpflichtet, die SUER zustehenden Sicherheiten insoweit freizugeben, als ihr realisierbarer Wert den Wert der SUER zustehenden offenen Forderungen gegen den Auftraggeber um mehr als 10% √ľbersteigt.

 

X.

 

 

Schlussbestimmungen

 

 

1. 

Ist der Auftraggeber Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder hat er in der Bundesrepublik Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand, so ist Remscheid Gerichtsstand für alle etwaigen Streitigkeiten aus der Geschäftsbeziehung zwischen SUER und dem Auftraggeber. Zwingende gesetzliche Bestimmungen über ausschließliche Gerichtsstände bleiben von dieser Regelung unberührt.

 

 

2. 

Die Beziehungen zwischen SUER und dem Auftraggeber unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980 (CISG) gilt nicht.

 

 

3. 

Soweit der Vertrag oder diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen Regelungslücken enthalten, gelten zur Ausfüllung dieser Lücken diejenigen rechtlich wirksamen Regelungen als vereinbart, welche die Vertragspartner nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen des Vertrages und dem Zweck dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart hätten, wenn sie die Regelungslücke gekannt hätten.

 

 

 

 Hinweis:

 

 

Der Auftraggeber nimmt davon Kenntnis, dass SUER Daten aus dem Vertragsverhältnis nach § 28 Bundesdatenschutzgesetz zum Zwecke der Datenverarbeitung speichert und sich das Recht vorbehält, die Daten, soweit für die Vertragserfüllung erforderlich, Dritten (zB. Versicherungen) zu übermitteln.

 

Allgemeine Geschäftsbedingung für Bannerwerbung

I.

 

Vertragsgegenstand

 

1. 

Gegenstand dieses Vertrages ist die Aufnahme eines statischen oder animierten Werbebanners des Kunden auf den Webseiten www.fahrzeugbau-shop.de und www.suer.de.

 

 

2. 

Der Vertrag kommt zustande durch - Auftragsbestätigung schriftlich oder per E-Mail durch Suer oder - die online gestellte Werbung; - Vertragsunterzeichnung (Vordruck) Mündliche Auftragsbestätigungen sind rechtlich nicht verbindlich.

 

 

3. 

Falls ein Auftrag nicht unmittelbar durch den Kunden, sondern eine von ihm eingeschaltete Webeagentur erteilt wird, kommt der Vertrag mit der Agentur zustande, sofern keine anderen Vereinbarungen getroffen werden.

 

II.

 

Vertrags- und Leistungsumfang

 

1. 

Suer stellt dem Kunden vereinbarungsgemäß Platz für Bannerwerbung auf der Webseite www.fahrzeugbau-shop.de und/oder www.suer.de für die Dauer des Vertrages zur Verfügung.

 

 

2. 

Die Positionierung der Bannerwerbung erfolgt im Rahmen der frei verfügbaren Flächen nach Auswahl des Kunden. Sollte der Kunde eine diesbezügliche Auswahl nicht treffen, liegt die Platzierung im Ermessen von Suer.

 

 

3. 

Der Werbebanner wird auf Wunsch mit einem Hyperlink mit der Internetseite des Kunden verknüpft. Die vom Kunden mitgeteilte und verlinkte Webseite wird aufgerufen, wenn der Werbebanner mit einem Mausklick aktiviert wird. Es wird keine Garantie für den Inhalt der verknüpften Webseite von Suer gegeben. Suer distanziert sich von allen Inhalten der verlinkten Seite.

 

 

4. 

Banner werden vom Kunden als Datei geliefert; als Formate sind GIF und JPEG vereinbart. Die Anlieferung erfolgt per E-Mail-Attachment an info@suer.de oder auf CD Rom zu übersenden per Post an Suer Nutzfahrzeugtechnik GmbH & Co. KG, Handelsstraße 5, 42929 Wermelskirchen.

 

 

5. 

Sofern eine Hinterlegung des Werbemittels mit einem Link und/oder einem Alternativ-Text ("alt"-TAG) gewünscht ist, übermittelt der Kunde die Ziel-URL und den Text gemeinsam mit dem Werbeträger.

 

 

6. 

Der Kunde ist verantwortlich für die vollständige Anlieferung einwandfreier, geeigneter Werbemittel bis spätestens fünf Werktage vor Schaltung. Sofern Werbemittel/Daten erkennbar ungeeignet oder beschädigt sind, wird Suer Ersatz anfordern.

 

III.

 

Inhalt des Werbebanners

 

1. 

Der Werbebanner darf nicht in der Weise ausgestaltet sein, dass eine Windows-Systemmeldung vorgetäuscht wird.

 

 

2. 

Jegliche Irreführung über den Werbezweck des Banners ist unzulässig.

 

 

3. 

Sofern der Werbebanner gestalterische Funktionselemente enthält (Auswahlboxen, Suchmasken, Pull-Down-Menüs u.a.), so müssen diese Elemente auch tatsächlich aktivierbar sein.

 

IV.

 

Dauer des Vertrages

 

1. 

Als Beginn der Leistungsverpflichtung (Nutzungsbeginn) wird der Tag der Bereitstellung des Banners durch den Kunden vereinbart.

 

 

2. 

Der Werbebanner wird jeweils für die vereinbarte Dauer auf www.fahrzeugbau-shop.de und/oder www.suer.de aufgenommen. Der Vertrag endet automatisch mit Ablauf des vereinbarten Leistungszeitraums. Eine automatische Verlängerung des Vertrages findet nicht statt.

 

V.

 

Pflichten des Kunden

 

1. 

Der Kunde ist während der gesamten Laufzeit des Vertrages verpflichtet, seine Zielseite, mit der die Bannerwerbung verlinkt wird, abrufbar zu halten.

 

 

2. 

Sollte der Kunde Störungen bei der Verlinkung des Werbebanners feststellen, so wird der Kunde Suer von diesen Störungen unverzüglich unterrichten.

 

 

3. 

Der Kunde verpflichtet sich, bei Gestaltung des Werbebanners geltendes Recht zu beachten und dafür Sorge zu tragen, dass keine Rechte Dritter, gleich welcher Art, verletzt werden. Sollte der Kunde nachträglich feststellen, dass der Werbebanner geltendes Recht und/oder Rechte Dritter verletzt, so ist Suer hiervon sofort zu unterrichten. Der Kunde verpflichtet sich, Suer von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen, die aus der Rechtswidrigkeit des Werbebanners und/oder der Verletzung von Rechten Dritter herrühren. Diese Verpflichtung umfasst insbesondere auch die Freistellung von sämtlichen durch eine eventuell notwendige Rechtsverteidigung entstehenden Anwalts- und Gerichtskosten.

 

 

4. 

Suer ist zur sofortigen Entfernung bzw. Deaktivierung des Werbebanners berechtigt, wenn Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der Banner und/oder die verlinkte Zielseite des Kunden rechtswidrig sind und/oder Rechte Dritter verletzen. Anhaltspunkte für die Rechtswidrigkeit und/oder eine Rechtsverletzung liegen insbesondere dann vor, wenn Behörden und/oder Dritte Maßnahmen gleich welcher Art gegen Suer oder den Kunden ankündigen oder ergreifen und die Maßnahmen sich auf den Vorwurf der Rechtswidrigkeit bzw. Rechtsverletzung stützen.

 

VI.

 

Zahlungsmodalitäten

 

1. 

Suer wird dem Kunden unmittelbar nach Vertragsschluss eine Rechnung über die vereinbarte Leistung und das vereinbarte Entgelt erstellen. Das Entgelt für die Bannerwerbung ist mit Erhalt der Rechnung sofort fällig und im Voraus zu bezahlen. Preisänderungen bedürfen der beiderseitigen Zustimmung.

 

 

2. 

Kommt der Kunde mit der Zahlung in Verzug, so ist Suer berechtigt, die Bannerschaltung zu deaktivieren und den Werbeplatz anderweitig zu vergeben. Die Geltendmachung von Schadensersatz wegen Nichterfüllung bleibt hiervon unberührt.

 

VII.

 

Gewährleistung und Haftung

 

1. 

Ansprüche gegen Suer, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen, es sei denn, Suer oder den gesetzlichen Vertretern und Erfüllungsgehilfen von Suer ist Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen.

 

 

2. 

Die Haftungsfreizeichnung der vorangehenden Bestimmung gilt nicht, wenn der Schadensersatzanspruch aus der Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht resultiert. Vertragswesentliche Pflichten sind insbesondere solche, durch deren Verletzung der Vertragszweck gefährdet wird. Sofern eine vertragswesentliche Pflicht leicht fahrlässig verletzt wurde, ist die Ersatzpflicht auf den Ersatz des typischen vorhersehbaren Schadens begrenzt.

 

 

3. 

Unberührt bleibt die Haftung bei Schäden wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

 

 

4. 

Suer haftet nicht für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen oder solchen Dritten, die von Suer eingeschaltet worden sind. Dies gilt insbesondere bei Stromausfällen oder für den Ausfall von Telekommunikations- und/oder Datenverarbeitungseinrichtungen, auf deren Funktionsfähigkeit Suer Einfluss nicht hat. Insoweit leistet Suer nicht Gewähr für eine hundertprozentige Verfügbarkeit bzw. Aufrufbarkeit der Webseiten www.fahrzeugbau-shop.de und www.suer.de.

 

 

5. 

Suer gewährleistet eine dem üblichen technischen Standard entsprechende, bestmögliche Wiedergabe des Werbebanners. Suer gewährleistet nicht die Fehlerfreiheit des von Suer zu erstellenden Programms zur Wiedergabe des Werbebanners.

 

VIII.

 

Datenschutz

 

1. 

Die Vertragsparteien verpflichten sich, alle Informationen und Daten, die sie vom Vertragspartner im Zusammenhang mit der Durchführung dieses Vertrages erhalten, vertraulich zu behandeln und Dritten nicht zugänglich zu machen, sofern diese Daten nicht Gegenstand des Werbebanners und seines Inhaltes sind. Die Verpflichtung erstreckt sich über die Beendigung des Vertrages hinaus.

 

 

2. 

Der Kunde wird gemäß § 33 Abs. 1 Datenschutzgesetz davon unterrichtet, dass Suer seine Daten in maschinenlesbarer Form speichert und für Vertragszwecke maschinell verarbeitet. Soweit Suer sich zur Erbringung von Leistungen Dritter bedient, können erforderliche Daten weitergeleitet werden. Dies gilt insbesondere auch nach Maßgabe von Absatz 1 dieser Regelung.

 

IX.

 

Schlussbestimmungen

 

1. 

Die Vertragsparteien vereinbaren die Geltung deutschem Rechts unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (CISG).

 

 

2. 

Nebenabreden oder Änderungen dieser AGB bedürfen der Schriftform.

 

 

3. 

Ist der Kunde Vollkaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen oder hat er keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland, so ist Wermelskirchen ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten.

 

 

4. 

Sollte eine gegenwärtige oder zukünftige Bestimmung des Vertrages aus anderen Gründen als den in den §§ 305 bis 310 BGB ganz oder teilweise unwirksam/nichtig oder nicht durchführbar sein oder werden, so wird hiervon die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieser AGB nicht berührt, soweit nicht die Vertragsdurchführung für eine Partei eine unzumutbare Härte darstellt. Das gleiche gilt, wenn sich nach Vertragsabschluss eine ergänzungsbedürftige Lücke ergibt. Die unwirksame oder nicht durchführbare Klausel wird einvernehmlich durch eine andere ersetzt, die wirtschaftlich und in ihrer Intention der unwirksamen Klausel am nächsten kommt.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 06.01.2017.

© 2017 Suer Nutzfahrzeugtechnik GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.
AGB | Impressum | Datenschutz

// Google Analytics Code mit anonymizeIp